Intimpflege – weniger ist mehr

Intimpflege für Mann und Frau. Die Intimpflege galt früher als Domäne der Frau und war ein absolutes Tabuthema. Im heutigen Zeitalter, wo auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften ihren berechtigen Platz in unserer Gesellschaft gefunden haben, gehört die Intimpflege sowohl für die Frau wie für den Mann als ein MUSS dazu.

Natürliche Flora. Das feuchtwarme Milieu von Vagina und Vulva ist ein ideales Umfeld für Bakterien und Pilze. Dies ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass die Intimregion durch ihre eigene naturgegebene Flora und ihre Sekrete gut geschützt ist, wenn man sie nicht stört. So verhindert der zähe Schleim der Zervixdrüsen im Gebärmutterhals das Vordringen von Keimen in die Gebärmutter. Der Schleim hat einen schwach basischen pH-Wert und besteht neben Wasser unter anderem aus schleimbildenden Polysacchariden, Salzen, Enzymen und Zellresten. Das Vaginalsekret reagiert mit einem pH-Wert von ca. 4 wiederum sauer. Dafür sind Milchsäurebakterien verantwortlich, die Polysaccharide wie Glykogen zu Maltose und Dextrose spalten und daraus Milchsäure erzeugen. Auch Essigsäure wird gebildet. Diese saure Umgebung, in der unter anderem auch keimtötendes Stickstoffoxid freigesetzt wird, reduziert fremde Keime und ist ein wichtiger Schutzfaktor gegen fakultativ pathogene Pilze wie etwa Candida albicans.

Die Talgdrüsen der Vulva sorgen mit ihrem reichlichen – manchmal weisslichen – Serum und der verbundenen hauttypischen Flora ebenfalls für ein saures Milieu, das für Keime, die nicht zur Hautflora gehören, nicht förderlich ist. Weitere Sekrete aus den Bartholinischen, Skene- und Schweissdrüsen der Vulva kommen hinzu und erzeugen komplexe lokale Verhältnisse, die sich abhängig vom weiblichen Zyklus und der sexuellen Aktivität in ihrer Zusammensetzung ändern. Die flüchtigen Stoffe aus der Summe der Sekrete bestimmen letztendlich einen individuellen, typischen Körpergeruch, der primär nicht als unangenehm empfunden wird.

Zu eng, zu synthetisch. Ein ungünstiger Faktor ist hautenge Kleidung. Wenn man sich in anderen Lebensräumen umsieht, bildet der Mensch diesbezüglich eine absolute Ausnahme, die von der Natur nicht vorgesehen ist; selbst nachts wird auf Kleidung nicht verzichtet. Die Folge ist eine über meiste Zeit des Tages völlig abgeschottete Intimregion mit erhöhter Temperatur und 100%iger Luftfeuchte. Ein exzellenter Nährboden für Keime, die sich, da Stoff, Einlage etc. jegliche Ausscheidungen der Vulva und Vagina absorbieren, perfekt in Haut und Schleimhaut einnisten. Die absoluten Rahmenbedingungen sind perfekt, wenn Slips aus synthetischem Gewebe getragen werden.

Übertriebene Hygiene. Die Sekrete selbst werden allerdings meist als unhygienisch und lästig empfunden. Folglich versucht frau, die Intimregion auf verschiedene Art und Weise “sauber” zu halten. Die daraus resultierenden Behandlungen bis hin zu Spülungen der Vagina sind jedoch von der Natur nicht vorgesehen und beeinflussen das Gleichgewicht dieser extrem empfindlichen Region:

  • Die natürliche Bakterienflora wird gestört.
  • Fakultativ pathogene Keime können sich vermehren, ausbreiten und dringen in den Urogenitaltrakt ein. Jucken, Brennen und Entzündungen sind mögliche Folgen.
  • Chemische, aggressive Reinigungsmittel bzw. deren Bestandteile lösen Irritationen und Empfindlichkeiten aus.
  • Unangenehme, unter anderem penetrant fischige, auf Amine wie etwa Trimethyamin zurückführende Gerüche sind ein Indiz für einen gestörten Mikrokosmos oder gar Infektionen.
  • Intimspray oder Deos sind tabu.

SanaCos Beauty Line hat sich mit diesem heiklen Thema intensiv beschäftigt und ein Naturprodukt für jeden Tag entwickelt, nämlich das Intim-Wasch-Gel, das die empfindlichen Schleimhäute schützt, ohne das natürliche Milieu zu stören oder zu schädigen. Eine kühlende und erfrischende Waschlotion für ein einzigartiges Wohlbefinden. Es wirkt antibakteriell, geruchsbindend, geschmacksneutral und ist sehr pflegend.

SanaCos Sana Line Intim-Gel
Scheidentrockenheit ist ein sensibles Thema, über das wohl kaum eine Frau gerne spricht. Eine trockene Scheide entsteht häufig aufgrund körperlichen, psychischen und psychosozialen Ursachen, unter anderem:

  • während der Stillzeit
  • nach der Entfernung der Eierstöcke
  • in den Wechseljahren
  • durch Infektionen, wie Scheidenpilz oder Blasenentzündungen
  • durch hormonelle Schwankungen
  • bei Nervosität.

SanaCos Sana Line Intim-Gel durchblutet und unterstützt das natürliche Milieu von Mann und Frau. Es wirkt antibakteriell, desinfizierend und schützt vor schädlichen Bakterien. Da es keine Öle enthält und nicht parfümiert ist, ist es sehr gut mit Latex verträglich. Zu Beginn der Anwendung des Gels kann aufgrund des veränderten Schleimhautmilieus und der damit verbundenen höheren Empfindlichkeit ein kurzes leichtes Brennen empfunden werden, das jedoch schnell vergeht. Ein Gleitgel mit 100% natürlichen Inhaltsstoffen.

Sinnlichkeit, die Fähigkeit, sich in seinem Körper wohl zu fühlen, sich Zeit lassen und durch die Haut zu kommunizieren, ist das, was in vielen heutigen Partnerschaften fehlt.

Nächster Beitrag: Nahrungsfasern – unnötiger “Ballast”?

Warenkorb
Scroll to Top