Die Ingwerknolle, der Erkältungskiller

Sechs Gründe, warum die Powerknolle so gesund ist. 1918 wurde Ingwer zur Heilknolle des Jahres gewählt. Aus gutem Grund, denn die würzig-scharfe Wurzel hat es so richtig in sich. Als Gewürz verleiht Ingwer Ihren Gerichten den richtigen Pep und hat gleichzeitig zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Eine Besonderheit von Ingwer sind seine Scharfstoffe. Ingwer, lateinisch: Zingiber offizinale, enthält rund 150 Inhaltsstoffe. Er ist reich an ätherischen Ölen und die Scharfstoffe, die sogenannten Gingerole, machen den scharfen Geschmack der Pflanze aus. Rein formal ist Ingwer ein Nahrungsmittel. In der Traditionellen chinesischen Medizin wird die Wurzel aber schon seit mehr als 2000 Jahren als Heilpflanze verwendet.

Prof. R. Huber ist Internist und Leiter des Unizentrums für Naturheilverfahren in Freiburg und hat uns über die Wirkung von Ingwer bei Krankheiten aufgeklärt.
Die Wirkung von Ingwer gegen Übelkeit, auch bei Reise- und Schwangerschaftsübelkeit, ist bereits vielfach erforscht worden. “Die Gingerole” wirken auf bestimmte Rezeptoren im Körper, die sogenannten Serotonrezeptoren. Diese triggern Übelkeit und befinden sich unter anderem im Magen, genauer gesagt in der Magenschleimhaut. Wenn die Rezeptoren von den Gingerolen besetzt oder blockiert werden, wirkt das Übelkeit entgegen.
Ingwer in der Chemotherapie: Auch bei der Behandlung von Krebspatienten wird Ingwer eingesetzt. Wird er vor oder während einer Chemotherapie eingenommen, kann er Übelkeit lindern, die leider oft als Nebenwirkung auftritt. In Studien dazu wurde die Wirkung von Ingwer-Trockenextrakten wie Ingwerpulver untersucht. Das Ergebnis: Ingwer hilft – aber nicht bei jeder Chemotherapie.
Ingwer gegen Erkältung: Ein paar Scheiben frischen Ingwer mit heissem Wasser aufgegossen und etwas Zitrone und einen Löffel Honig dazu – fertig ist die Medizin. Bei Ingwer weiss man tatsächlich, dass er gegen Rhinoviren, also Schnupfenviren, eine grosse Wirkung hat.
Ingwer gegen Schmerzen: Ingwersalben und Ingwerbäder entspannen die Muskeln und Schmerzen gehen zurück. Ingwerwickel haben sich bei Rückenschmerzen oder Bronchitis bewährt. Allerdings besitzen die Scharfstoffe auch eine hautreizende Wirkung. Sie sollten also nicht direkt auf eine empfindliche Hautstelle gelangen. Eine Heilpflanze für den ganzen Körper ist Ingwer also laut derzeitiger Studienlage nicht. Richtig angewendet verschafft die beliebte Wurzel aber trotzdem ein wohliges Gefühl in der kalten Jahreszeit.

Ein Ingwer-Shot ist die einfachste Möglichkeit, die geballte Power der Knolle in kurzer Zeit zu sich zu nehmen. Sollte Ihnen der Shot zu scharf sein (denn er ist höllisch scharf) geben Sie nach Bedarf Honig hinzu.
Hier das Rezept:

  • 100 Gramm Ingwer, geschält
  • 2 – 3 Zitronen
  • 100ml Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup

Nächster Beitrag: Unterschiede zwischen MSM und organischem Schwefel

Warenkorb
Scroll to Top